© Fotolia

Einbruch: Schützen Sie sich mit einem Alarmsystem

Trends Obwohl die Einbrüche seit ein paar Jahren zurückgegangen sind, bleiben sie eine von den meist begangenen Straftaten in der Schweiz. Über eine Sicherheitslösung für seine Wohnung oder sein KMU nachzudenken ist ein erster Schritt, doch wie wählt man den passenden Service? Welches sind die neusten Technologien im Bereich Sicherheit?

SMA

SMA

Einbrüche in der Schweiz: wie ist der Stand?

In 2016 ist die Anzahl der Einbrüche um 11% zurückgegangen, nach dem Bundesamt für Statistik. 201 Einbrüche pro Tag in 2012 stehen heutzutage 127 Einbrüche gegenüber, die von der Polizei registriert werden. Diese positiven Zahlen liegen an verstärkten Massnahmen der Sicherheitskräfte aber auch an der Verbreitung von leistungsstärkeren Alarmsystemen, die Verbrecher daran hindern zur Tat zu schreiten. Jede Jahreszeit bietet gewisse Vorteile für die Straftäter: im Winter wird die frühe Abenddämmerung ausgenutzt, aber der Sommer ist Ferienzeit und viele Leute sind abwesend. Es ist also wichtig seine Wohnung oder sein Unternehmen nicht ohne Aufsicht zu lassen.

Um dieses Phänomen eingehender zu analysieren, haben mehrere Behörden (Kantonspolizei oder Bundesamt für Statistik) Verbrechenskarten erstellt. Diese erlauben es zu sehen wo die meisten Straftaten stattfinden und ob man sich in einer Gefahrenzone befindet.

Auf der Webseite der Schweizerischen Kriminalprävention wird erklärt, dass ein Einbrecher immer den “Weg des geringsten Widerstandes” auswählen wird. Das heisst, wenn ein Fenster offen bleibt, oder eine Tür nicht verschlossen ist, wird er die Gelegenheit nutzen um leicht hereinzugehen. Im Gegenteil dazu wird er, wenn eine Tür richtig geschützt ist, nach ein paar Minuten aufgeben, um nicht zu lange am gleichen Ort zu verweilen.

 

Die Zentrale reagiert im Fall eines Einbruchs
© Securitas Direct

 

Wie funktioniert ein Alarmsystem?

Um sich gegen Einbrüche abzusichern, gibt es einige leichte Möglichkeiten wie Fenster oder Türen zu verschliessen – selbst wenn man nur kurz weg ist. Wenn man in den Urlaub geht, ist es ein wesentlicher Vorteil die Anwesenheit vorzutäuschen. Die Illusion einer Präsenz kann, mithilfe von Technologien, die Lichter oder Markisen unregelmässig anschalten, erzeugt werden. Einen Nachbar zu bitten für Sie die Post anzunehmen ist auch ein leichter Weg, die durch einen überfüllten Briefkasten offensichtliche Abwesenheit zu verbergen. Jedoch sollte der, wer die besten Chancen auf seiner Seite haben will, diese Techniken mit einem richtigen Alarmsystem verbinden.

Die Sicherheitstechnik verbessert sich parallel mit der Evolution von den neuen Technologien. Jean-François Monnard, CMO von Securitas Direct, einer der Sicherheitsleader in der Schweiz, erzählt uns mehr über seine Vorgehensweise. „Der erste Vorteil eines Sicherheitssystems ist seine abschreckende Wirkung schon vor einer möglichen Straftat“, erklärt er. „Es reicht, dass der Verbrecher die Aufkleber, die ein Alarmsystem signalisieren, sieht, um das Risiko für Ihr Haus zu verringern. […] Jedes von uns installierte System ist nach den Erwartungen und Bedürfnissen der Kunden personalisiert“, spezifiziert Herr Monnard. Das System ist aus autonomen Komponenten gebildet. Diese können, je nach Art der ausgewählten Lösung, Magnetkontakte an den Türen oder Bewegungssensoren sein. Es existieren auch Geräte die es ermöglichen, Rauch oder Überschwemmungen zu erkennen. Die Unterkunft kann also gegen jeden möglichen Schaden, der in Ihrer Abwesenheit passieren könnte, geschützt werden. „Das Innovative ist, dass die Komponenten jetzt digital und nicht mehr analog kommunizieren“, erläutert Herr Monnard, „es erlaubt uns schneller und effizienter zu agieren.“.

Falls es doch zu einem Einbruch kommen sollte, würde das Alarmsystem ins Spiel kommen. Dann ist es wichtig, dass es an die Konfiguration der geschützten Fläche angepasst ist. Wenn der Alarm losgeht, nimmt die Zentrale eine Zweifelsaufhebung vor um sicher zu stellen, dass tatsächlich jemand eindringt. In diesem Fall werden die offiziellen Ämter gewarnt. „Der Ziel unseres Einsatzes ist es, den Kunden in seiner Abwesenheit zu ersetzen. Wir unterstützen die Polizei und gehen gleichzeitig vor Ort.“, fügt der CMO hinzu. „Nach dem Einschreiten der Ordnungskräfte unternehmen wir die ersten Schritte um alles wieder in Stand zu setzen, indem wir ein gebrochenes Fenster ersetzen lassen um nur ein Beispiel zu geben. Es ist ein Service, mehr als nur ein Sicherheitssystem, den wir unseren Kunden bieten wollen“.

Um jedem zu ermöglichen, von diesem personalisierten Service zu profitieren, hat Securitas Direct eine spezielle, bis am 31. Juli gültige Sommerferienofferte erschaffen. Diese bildet sich aus einem Abonnement mit 79.- pro Monat und einem geschenkten Sensor in einem Wert von 375.-.

Jedes Jahr sind 6 von 1000 Einwohner der Schweiz von Diebstahl oder Einbruch betroffen. Lassen Sie Ihre Wohnung in vertrauenswürdigen Händen und geniessen Sie den Urlaub mit dem Bewusstsein, dass Ihr Eigentum, Ihre Souvenirs und geliebte Menschen in Sicherheit sind.

 Bildnachweise: © Fotolia, ©iStock